Portrait of Suzanne Eaton

Remembrance of Prof. Dr. Suzanne Eaton

The TU Dresden mourns the death of Prof. Dr. Suzanne Eaton (*1959 in Oakland, California, USA), who died far too early in Crete in July 2019.

Since 2015, Suzanne Eaton has been Professor of Invertebrate Developmental Cell Biology at the Biotechnology Center of the TU Dresden (BIOTEC) whilst continuing her position as senior group leader at the Max Planck Institute of Molecular Cell Biology and Genetics (MPI-CBG). Since 2018, she has also been co-spokesperson of the new Cluster of Excellence "Physics of Life" at the TU Dresden, which was the latest manifestation of her remarkable contributions in shaping the biomedical research landscape in Dresden.
Suzanne obtained her Ph.D. in microbiology at the University of California at Los Angeles in 1988. She then worked as a Postdoc in Tom Kornberg's laboratory at the University of California at San Francisco. Suzanne came to Dresden in 2001 as a founding group leader at the MPI-CBG. Previously, she worked at the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg as a Postdoc in Kai Simons' laboratory and then as a staff scientist.

Suzanne was an inspirational scientist and colleague. She combined an unquenchable curiosity with acuity, gracefulness and charm. Her smile and deftness accompanied an ability to enliven discussions with remarkable questions, often bringing envigorating surprise and a delightful perspective. She has inspired many scientists, whether young or established, with her love for research, her interests and her openness to a wide range of questions and approaches. For Suzanne, interdisciplinarity was innate. As a mother, she managed a work-life balance centered on her family including music and culture that remains a shining paradigm. Suzanne has made a decisive contribution to the emergence of the Dresden biomedical research community and she will be sorely missed. We have lost a highly esteemed colleague, an excellent scientist and an inspirational teacher.

Suzanne Eaton leaves behind her husband and two sons. Our deepest sympathy goes to them. With sadness and gratitude, we will remember Suzanne Eaton with honour.

Family, friends and colleagues are paying tribute to Suzanne Eaton’s life and legacy on the MPI-CBG website.

Trauer um Prof. Dr. Suzanne Eaton

Die TU Dresden trauert um Prof. Dr. Suzanne Eaton (*1959 in Oakland, Kalifornien, USA), die Anfang Juli 2019 auf Kreta viel zu früh verstorben ist.

Seit 2015 war Suzanne Eaton, neben ihrer Aufgabe als Forschungsgruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG), Professorin für Entwicklungszellbiologie von Wirbellosen am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC). Darüber hinaus fungierte sie seit 2018 als Co-Sprecherin am neuen Exzellenzcluster der TU Dresden „Physik des Lebens“. Diese Positionen waren die jüngsten Höhepunkte zu ihrem bemerkenswerten kontinuierlichen Beitrag zur Gestaltung der biomedizinischen Forschungslandschaft in Dresden.
Suzanne promovierte 1988 an der University of California in Los Angeles in Mikrobiologie. Anschließend arbeitete sie als Postdoc im Labor von Tom Kornberg an der University of California in San Francisco. Suzanne kam 2001 als Gründungsgruppenleiterin am MPI-CBG nach Dresden. Zuvor arbeitete sie am European Molecular Biology Laboratory (EMBL) in Heidelberg als Postdoc im Labor von Kai Simons und anschließend als wissenschaftliche Mitarbeiterin.

Suzanne war eine inspirierende Wissenschaftlerin und Kollegin. Sie verband unstillbare Neugierde mit Anmut und Charme. Ihr Lächeln, ihr Fingerspitzengefühl und ihre Fähigkeit, bemerkenswerte Fragen zu stellen, ermöglichte Diskussionen mit Offenheit und Einsicht und führten oft zu überraschenden Erkenntnissen und eröffneten neue Perspektiven. Sie hat viele junge oder etablierte Wissenschaftler mit ihrer Liebe zur Forschung, ihren Interessen und ihrer Offenheit für eine Vielzahl von Fragen und Ansätzen begeistert. Für Suzanne war interdisziplinäres Arbeiten in der Wissenschaft immer eine Selbstverständlichkeit und sie ließ die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben wünschenswert und leicht erscheinen. Suzanne hat einen entscheidenden Beitrag zur Entstehung der Dresdner biomedizinischen Forschungsgemeinschaft geleistet und wird schwer vermisst werden. Wir haben eine hochgeschätzte Kollegin, eine ausgezeichnete Wissenschaftlerin und eine inspirierende Lehrerin verloren.

Suzanne Eaton hinterlässt ihren Mann und zwei Söhne. Ihnen gilt unser tief empfundenes Mitgefühl. Mit Trauer und Dankbarkeit werden wir Suzanne Eaton mit Ehre gedenken.

Familie, Freunde und Kollegen gedenken auf der MPI-CBG-Website dem Leben und Vermächtnis von Suzanne Eaton.